Montag, 5. Dezember 2016

Advent ....

und alle Herzen schlagen höher und Kinderaugen strahlen mit den Lichterketten um die Wette. Der erste Blick am Morgen fällt auf den Kalender überm Bette. Was mag wohl heute hinterm Türchen sein? Ein Weihnachtsmann aus Marzipan, ein Schokoladenlichtlein?


Die Mutter sagt: Jetzt wird erst mal gefrühstückt und zündet schon zwei Kerzen am Adventskranz an, und Tommy, der es kaum erwarten kann, freut sich von ganzem Herzen auf den Weihnachtsmann.
Was der wohl bringt? Er wünscht sich eine Eisenbahn und einen Kaufmannsladen, doch Mutter sagt, dass beides viel zu schwer sei für den alten Mann: der Kaufmannsladen und die Eisenbahn und dass es Kinder gebe, denen keiner etwas schenkt.
An eines davon wolle sie heute denken, damit es glücklich ist für ein paar Stunden und wieder lachen kann. Und später kauft sie einen großen Weihnachtsmann aus Schokolade, zwei Bilderbücher und ein Herz aus rosa Marzipan.
Sie waren beide in der Innenstadt, und Tommy hat gehüpft an Mamas Seite wie ein junges Känguru. Sie kaufte ihm ein Paar solide Winterschuhe und Tommy dachte voller Sehnsucht an den Schnee, der möglichst fallen soll.
Am Abend kam der kleine Bursche lange nicht zur Ruh; er war so aufgeregt, weil er sich unbändig aufs Christkind freut. So ist es und so wird es immer bleiben in der Weihnachtszeit.
Man kann nur hoffen, dass es allen Kindern bald so geht, dann wäre sogar ich am Weihnachtsabend froh.
Autor: Annelie Kelch

Sonntag, 4. Dezember 2016

Zum 2. Advent ....

wünsche ich meinen Lesern, Freunden, Verwandten und Bekannten einen frohen, besinnlichen und friedvollen Adventssonntag.


Die Blumen sind verblüht im Tal,
die Vöglein heim gezogen;
Der Himmel schwebt so grau und fahl,
es brausen kalte Wogen.
Und doch nicht Leid im Herzen brennt:
Es ist Advent!

Es zieht ein Hoffen durch die Welt,
ein starkes, frohes Hoffen;
das schließet auf der Armen Zelt
und macht Paläste offen;
das kleinste Kind die Ursach kennt:
Es ist Advent!

Advent, Advent, du Lerchensang
von Weihnachts Frühlingstunde!
Advent, Advent, du Glockenklang vom
neuen Gnadenbunde!
Du Morgenstrahl von Gott gesendt!
Es ist Advent!

Friedrich Wilhelm Kritzinger


Samstag, 3. Dezember 2016

Kritische Bürger ....

werden immer mehr denunziert, obwohl es zu unseren Grundrechten gehört seine Meinung frei zu äußern.

Artikel 5 des Grundgesetzes
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Unsere Freiheit ist in Gefahr


Immer mehr Medien sind gleich geschaltet und berichten tendenziös und manipulativ. Es gibt nur wenige Medien, die wahrheitsgetreu berichten. Diese haben es immer schwerer in diesen Tagen, wenn sie kostenlos berichten. Geschaltete Werbung wird storniert und darum hat sich nun auch die DWN dazu entschlossen, höchstens 3 Artikel kostenlos freizugeben. Wer mehr möchte, der muss nun löhnen. Kritische Journalisten haben es schwer und so mancher hat schon seine Arbeit verloren.

Eine neue EU-Richtlinie steht kurz vor ihrer Verabschiedung im EU-Parlament. Sie gibt den nationalen Regierungen weitreichende Möglichkeiten, die Meinungs- und Pressefreiheit sowie das Demonstrationsrecht einzuschränken und die Grundrechte der Bürger zu beschneiden. Wird dann jeder kritische Bürger als Terrorist eingestuft? Dann dürfte der Lissabonner Vertrag greifen, der für Terroristen die Todesstrafe vorsieht. Eine schreckliche Vorstellung! Bedanken muss man sich dafür bei Frau Merkel.
Quelle: DWN

Der deutsche Presserat feierte in diesem Jahr den 60. Geburtstag. Zu diesem Anlass  wurde Bundespräsident Gauck eingeladen, der eine salbungsvolle Rede hielt an diese Transatlantiker der gleich geschalteten Presse. Gauck ist selbst Transatlantiker und somit lobte er natürlich deren Journalismus. Einer der spaltet, anstatt vereint und einen Großteil des Volkes als Dunkeldeutschland denunziert,für den ist es an der Zeit zu gehen. Ohne Demokratieverständnis sollte man solche Leute nicht zum Bundespräsidenten wählen. Da hat die komplette politische Elite in Deutschland versagt. Aber lest selbst!
Quelle: Junge Freiheit

Trotz allem, einen wunderschönen Samstag!

Freitag, 2. Dezember 2016

Was ist dran ....

an der Krisenvorsorge?

Es ist noch nicht lange her, da wurde schon einmal darüber geschrieben und nun schon wieder. Ich hatte im August darüber berichtet unter dem Titel Vorräte für den Krisenfall der auch einen Ratgeber für Notfallvorsorge beinhaltet.

Die Bundesregierung hat nun auch Enteignung im Notfall beschlossen. Mir macht das zunehmend Sorgen, obwohl ich selbstverständlich immer ein paar Vorräte habe. Sollte es tatsächlich so weit kommen, dann sind Plünderungen nicht ausgeschlossen. Auch dafür sollte man Vorsorge treffen. Lest den Artikel den ich für Euch gefunden habe.
Quelle: Welt.de

Ansonsten hatten wir hier die letzten zwei Tage nur Regen. Heute soll es endlich trocken und sonnig werden, ich bin gespannt darauf. Dieses Schmuddelwetter lässt es schon sehr früh dunkel werden auch fehlen mir die wunderschönen Sonnenuntergänge in dieser dunklen Zeit. Am Dienstag kommt dann auch der Nikolaus, da darf ich nicht vergessen meine Stiefel hinaus zu stellen. Ich hoffe, er kommt auch bei uns vorbei.


Bis dahin genießen wir die langen Abende bei warmen Kerzenschein und anregender Unterhaltung.

Einen schönen Freitag wünsche ich!


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Bei der Hundekosmetikerin ....

in Anklam war ich gestern mit unserer Cleo.
Eigentlich wollte ich schon am Dienstag hin aber zuvor rufe ich immer an, damit ich den Weg nicht umsonst fahre, falls sie nicht da ist. Das war auch gut so, denn die nette Dame teilte mir mit, dass sie am Dienstag Nachmittag nicht mehr da sei und anderweitig einen Termin hatte. So machte ich mit ihr dann einen Termin für Mittwoch Nachmittag aus. Schade, denn am Dienstag war sehr schönes Wetter. Es war kalt aber sonnig. Am Mittwoch hat es den ganzen Tag geregnet aber da musste ich nun durch.


Ich packte Cleo in ihre Reisetasche, die sehr groß ist. Da wäre schon Platz für drei oder vier Hündchen ihrer Größe. So kann sie sich darin wenigstens auch einmal strecken. Ein Kissen bedeckt den Boden der Reisetasche, damit sie es auch gemütlich hat unsere kleine Prinzessin.
Alles verlief bestens, ihre Krallen sind nun wieder gekürzt und ihre kleinen Pfötchen sehen wieder sehr schön aus. Sie fühlt sich jetzt viel wohler, denn mit den langen Krallen mag sie nicht auf festem Boden laufen, was ich gut verstehen kann.
Anschließend bin ich noch kurz zur Famila gefahren, um ein paar Kleinigkeiten einzukaufen. Ich bekam alles, was ich wollte, war aber auch erstaunt über die hohen Preise. Dafür war das Benzin billig und so tankte ich auch gleich. Dann ging es auf direktem Weg nach Hause.
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!

Mittwoch, 30. November 2016

Der Zauberer ....

Das Leibgericht des Mullahs war “Fesenjan,” ein Gericht, das mit Nüssen zubereitet wird. Seine Frau hatte ihm das Gericht versprochen und nun wollte der Mullah die Nüsse dafür aus dem Nusskrug holen. 
Walnüsse
Er fasste tief in den Krug und ergriff so viele Nüsse, wie er fassen konnte. Als er seinen Arm herausziehen wollte, gelang ihm das aber nicht. So sehr er auch zog und zerrte, der Krug wollte seinen Arm nicht mehr freigeben. Er jammerte und fluchte so, wie es ein Mullah eigentlich nicht tun sollte, aber nichts half. Sogar seine Frau zog aus Leibeskräften am Krug, aber auch sie konnte nichts erreichen. So wurden die Nachbarn zu Hilfe gerufen, die beobachteten aber nur schaulustig das Geschehen. 
Jedoch einer von ihnen trat hervor und schaute sich die Sache genau an. Er fragte den Mullah, wie es dazu gekommen war und der erzählte ihm weinerlich die Begebenheit. Da sprach der Nachbar: “Ich kann Dir helfen. dafür musst Du aber genau das tun, was ich Dir sage.” Der Mullah antwortete: “Ich tue alles, wenn mir nur geholfen wird.” Der Nachbar forderte den Mullah als erstes auf, seinen Arm wieder zurück in den Krug zu schieben. 
Der Mullah fand das sehr seltsam, denn schließlich wollte er ja die Hand aus dem Krug und nicht noch weiter hinein bekommen. Aber er tat, wie ihm geheißen. Dann sagte der Nachbar, der Mullah solle nun die Nüsse loslassen. Der Mullah war ärgerlich, denn er wollte doch schließlich die Nüsse für sein Leibgericht. Widerwillig tat er, was der Nachbar forderte. “Und nun mach Deine Hand ganz schmal und zieh sie heraus.” Der Mullah tat es und war frei. Aber zufrieden war er nicht. “Ich bin jetzt zwar vom Krug befreit, aber ich habe keine Nüsse!” 
Da ergriff der Nachbar den Krug, kippte ihn um und ließ so viele Nüsse herausrollen, wie der Mullah brauchte. Der Mullah stand mit weit aufgerissenen Augen da und sagte: “Sag, bist Du ein Zauberer?”
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Dienstag, 29. November 2016

Unsere Cleo ....

hatte am Samstag Geburtstag, sie wurde zehn Jahre alt. Mehr als 9 1/2 Jahre lebt sie nun schon bei uns. Einige Sorgen gab es als sie mal krank war aber überwiegend hat sie uns nur Freude bereitet.
Unsere Cleo
Für Cleo ist wohl die schönste Jahreszeit der Frühling und der Herbst. Da ist es nicht zu heiß und wenn wir alle draußen auf der Terrasse sind, dann ist sie glücklich. Sie kann herum stromern, sich mit Cäsar necken aber auch ein Nickerchen ist immer dabei. Wenn unsere Freizeithalle geöffnet ist, dann läuft sie dort auch mal herum und inspiziert alles.
Cleo ist ein liebes Hündchen und kein Kläffer. Sie bellt eigentlich nur, wenn jemand kommt oder wenn sie eine Katze oder einen Hund sieht. Sie kennt einige Hunde aus der Nachbarschaft und freut sich immer, wenn sie mal bei uns vorbei kommen. Meist findet dann auch ein kurzes Gespräch zwischen uns Menschen statt. Wenn Kinder dabei sind, dann fragen sie immer ob sie Cleo mal streicheln dürfen. Selbstverständlich dürfen sie das, wenn es ihre Eltern erlauben. Unsere Cleo beißt nicht, das hat sie noch nie getan.
Manchmal wütet sie aber auch in ihrer kleinen Hütte, so dass die Hüttenwände wackeln. Das dauert aber immer nur kurz, weil ich dann meist mit ihr hinaus gehe. Vielleicht ist es ja auch ihre Art zu sagen, dass sie hinaus will, obwohl sie dann eigentlich zu mir kommt und sich vor mich hinstellt. Dann frage ich sie und sie antwortet mir.
Ich hoffe, unser Sonnenschein bleibt uns noch recht lange erhalten. Man merkt eben doch, auch Hunde werden älter. Sie kann nicht mehr so hoch springen und das Treppensteigen nehme ich ihr ab, indem ich sie trage. Man muss die zarten Knöchelchen ja nicht über Gebühr strapazieren.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Unsere Cleo beim Spaziergang
Cleo in ihrem großen Körbchen mit Aussicht auf die Terrasse
Cleo im Bett
Cleo im Sommer
Cleo auf dem Liegestuhl
Einfach unsere Cleo
Cleo bei ihrer Lieblingsbeschäftigung
Cleo am Tag ihres Einzugs
Unsere Cleo